obstbauberatung

 

Streuobst

In Baden-Württemberg stehen derzeit noch ungefähr 10 Millionen hochstämmige Obstbäume auf einer Fläche von 100 000 Hektar. Jeder zweite Streuobstbaum in Deutschland steht in Baden Württemberg.


VBOGL Logo

Baumpflege zum Erhalt von Streuobstwiesen

 

Markus Zehnder, Landratsamt Zollernalbkreis
Dr. Florian Wagner, Pliezhausen

Der Pflegerückstand im Streuobstbau ist alarmierend. Mit qualifizierten Ausbildungen motiviert der LOGL auf breiter Ebene zur fachgerechten Pflege

 

1. Einleitung und Problemstellung

Die heute als Streuobstbau bezeichneten Obstwiesen waren bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts die verbreitete Kulturform des Erwerbsobstbaus. Schädlingsbekämpfung und sachgerechte Düngung waren üblich und Voraussetzung für marktfähige Fruchtqualität und Baumgesundheit. Mit der Umstellung des Erwerbsobstbaus Ende der 1950er-Jahre auf niedere Stammformen und dem Einstellen der Baumwarteausbildung wurde die inzwischen unwirtschaftlich gewordene Pflege der hochstämmigen Obstbäume vernachlässigt. Heute zeigen die im Albvorland noch weit verbreiteten Streuobst-Bäume alarmierende Absterbeerscheinungen. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig, neben Krankheiten wie Birnengitterrost, Feuerbrand und Birnenverfall spielen die mangelhafte Nährstoffversorgung und der schlechte Pflegezustand der Baumkronen eine entscheidende Rolle.

Einhergehend mit der nachlassenden Pflege wurde die naturschutzfachliche Wertigkeit der inzwischen meist extensiv bewirtschafteten Streuobstwiesen erkannt. Streuobstwiesen sind weithin bekannt als Lebensraum anspruchsvoller, auf halboffene Landschaften angewiesener Vogelarten wie z.B. Wendehals, Steinkauz, Rotkopfwürger, Gartenrotschwanz, Grauspecht und Halsbandschnäpper.
In günstigen Obstbaulagen wie z.B. dem Mittleren Neckarraum und im Albvorland finden sich trotz des landesweiten Rückgangs durch Rodung und Überbauung auch noch heute ausgedehnte Streuobstgebiete. Große Teile dieser für den Vogelschutz bedeutsamen Flächen wurden gemäß der EU-Vogelschutzrichtlinie als Schutzgebiete nach Brüssel gemeldet. Daraus ergibt sich eine grundsätzlich neue Situation für große Landesteile: während Streuobstwiesen in Baden-Württemberg bislang nicht als gesetzlich geschützter Biotoptyp angesehen wurden, stehen im Zusammenhang mit NATURA 2000 viele Streuobstflächen heute unmittelbar unter dem Schutz der EU-Vogelschutzrichtlinie, bei einem Vorhandensein artenreicher Wiesen oftmals auch unter dem Schutz der FFH-Richtlinie.

Doch der Gesamtzustand der Streuobstbestände in Baden-Württemberg ist insgesamt sehr schlecht. Verschiedene regionale Untersuchungen im mittleren Neckarraum zeigen, dass binnen 20 Jahren mit einem Rückgang der Bestände um bis zu 50% zu rechnen ist. Als Hauptursache wird zwischenzeitlich von vielen Experten neben feuerbrandbedingten Rodungen und dem Auftreten des Birnenverfalls (Pear decline) allem voran die fehlende Pflege angesehen. Der vorliegende Aufsatz soll daher Hinweise zu den notwendigen konkreten Pflegemaßnahmen in Streuobstbeständen geben.

Baumpflege1

Abb. 1: Bis vor etwa 40 Jahren erhielten die Obstbäume eine regelmäßige Düngung.

 

Streuobst - ein bedrohtes Kulturgut

„Streuobstbestände“ sind in ihrer Existenz zwingend an die Kulturtätigkeit des Menschen gebunden. Daher führt die Aufgabe der Kulturtätigkeit (Pflanzung, Pflege) zwangsläufig zum Verschwinden dieses Biotops. Zum Erhalt von Obstbaumbeständen ist folglich eine fachgerechte Bewirtschaftung notwendig. Dabei muss zwischen den beiden Nutzungsebenen "Baumbestand" und "Unterwuchs" unterschieden werden. In der Realteilungslandschaft Baden-Württembergs ist derzeit zudem eine Entkopplung der beiden traditionellen Hauptnutzungsformen der Streuobstwiesen zu beobachten. Die Nutzer des Obstes und des Unterwuchses (i.d.R. Grünland) sind oft nicht mehr identisch. Während für die Nutzung des Grünlandes verschiedene Förderprogramme und diverse Maßnahmenempfehlungen vorliegen und der ertragsorientierte Baumschnitt seit Jahrzehnten gute fachliche Praxis darstellt, existieren bislang kaum Handlungsanleitungen zur Pflege der Bäume aus naturschutzfachlicher Sicht. Eine Ursache für den zögerlichen Umgang mit der Thematik ist darin zu sehen, dass beim Ausbleiben jeglicher Pflege am Baum stellenweise ein kurzzeitiger "Naturschutzerfolg" sichtbar zu sein scheint. Mit der mangelhaften Belichtung in ungepflegten Kronen sinkt jedoch nicht nur die Belichtung des Unterwuchses sondern auch die Habitatqualität für zahlreiche Vogelarten.

Besonders bedenklich ist die Tatsache, dass von der mangelnden Pflege nicht allein die alten Bäume betroffen sind, sondern bereits jüngere Bäume zu großen Teilen vernachlässigt werden. Weiterhin wird oft verkannt, dass es sich bei den Bäumen nicht um Wildformen handelt, die man im Notfall auch sich selbst überlassen kann, sondern vielmehr um kultivierte Sorten, die seit ihrer Entstehung auf die gärtnerisch tätige Hand des Menschen angewiesen waren. Ohne diese fachgerechte Pflege erlangen die Obstwiesen weder eine obstbaulich noch naturschutzfachlich hohe Wertigkeit.

Baumpflege2

Abb. 2: Obstwiesen prägen die Landschaft am Albtrauf (bei Neuffen/Teck)

Baumpflege3

Abb. 3: Alte Obstbäume und hier besonders die landschaftsprägenden Birnbäume (Beispiel: Fässlesbirnen) zeigen alarmierende Absterbeerscheinungen

 

3. Pflegepraxis

Die derzeit gelehrte Schnittmethode der "Rund- oder Pyramidenkrone" nutzt weitgehend den natürlichen Wuchs der Bäume aus. Der Name Rundkrone leitet sich von der – aus der Vogelperspektive gesehen – runden Kronenform ab. Die Krone wird von drei bis vier Leitästen und einer Stammverlängerung oder Mitte gebildet. Diese Schnittform ist sowohl für Tafel- als auch Mostobstsorten geeignet.

Eine besonders konsequente Art der Pyramidenkrone wird mit dem "Oeschbergschnitt" praktiziert. Er wurde ab 1930 vom damaligen Leiter der Schweizerischen Zentralstelle für Obstbau (heute Kantonale Gartenbauschule) Hans Spreng in Oeschberg entwickelt und wird bis heute in leicht abgewandelter Form vorwiegend in der Schweiz und in gewissem Umfang auch in Baden-Württemberg angewandt. Sie unterscheidet sich nur in einzelnen Punkten von der heute gelehrten Schnittmethode der Pyramidenkrone. So werden beim Oeschbergschnitt an den Leitästen keine Seitenäste erzogen, sondern lediglich möglichst (Leit)astparallele Fruchtäste. Dadurch wird ein Verbauen der Krone verhindert. Die gute Entwicklung der Leitäste hemmt oft die Stammverlängerung, was dazu führt dass die Bäume kompakter bleiben und nicht so leicht nach oben durchgehen. Zur Verbesserung der Statik von ausladenden Fruchtästen werden diese in der Aufbauphase zuweilen angeschnitten. Der Oeschbergschnitt erfordert vor allem in der Erziehungs- und Umstellungsphase einen hohen fachlichen Anspruch und muss konsequent umgesetzt werden.

Baumpflege4

Abb. 4: Selbst Jungbäume erhalten oft keinen fachgerechten Erziehungsschnitt und vergreisen vorzeitig

Baumpflege5

Abb. 5: Im Oeschbergschnitt erzogener Apfelbaum

 

Kronenpflege

An ungepflegten Altkronen, wie sie überwiegend in den Streuobstwiesen zu finden sind, ist ein Auslichtungsschnitt zwar oft recht aufwändig, aber für den Erhalt der Bäume lebensnotwendig. Ein ausgewogener Schnitteingriff erhöht hier sowohl die Vitalität und Widerstandskraft als auch die Lebensdauer der Bäume und beugt damit den eingangs erwähnten Beeinträchtigungen vor. Wer hier allerdings mit zu viel Elan an die Arbeit geht, kann sehr schnell die Freude an der Arbeit verlieren, denn bei starkwachsenden Sorten reagieren die Bäume häufig mit zu starkem Austrieb.
Grundsätze beim Auslichten sind:

Beginn der Arbeiten von oben nach unten. Durch die Rücknahme von überbauenden Ästen im oberen Kronenteil wird eine bessere Belichtung der Leitäste und der inneren Kronenpartien erreicht.

Rücknahme und Erleichtern ausladender Äste von Außen nach Innen, um die Belastung bei starkem Fruchtbehang zu reduzieren.
Das Verjüngen von Fruchtholz.

Gerade in ungepflegten Kronen sind häufig gravierende Eingriffe erforderlich, um sowohl die Baumstatik als auch das physiologische Gleichgewicht wieder zu sichern. Wird hier die Schnittmaßnahme auf mehrere Jahre verteilt, ist der Aufwand überschaubar und der Eingriff für den Baum besser verträglich. Die Qualität der Früchte wird deutlich erhöht und die Vitalität und Widerstandskraft des Baumes durch die bessere Belichtung der Blätter entscheidend verbessert.

Baumpflege6

Abb. 6: Auslichtungsschnitt an einem 70-jährigen Apfelbaum (Sorte: Rheinischer Bohnapfel)
Kronenpflege in Schutzgebieten

Gepflegte Streuobstbestände stellen bereits für viele bedrohte Vogelarten einen optimalen Lebensraum dar, solange ausreichendes Nistangebot und entsprechende Nahrungsrundlagen vorhanden sind (z.B. Steinkauz oder Halsbandschnäpper). In der Regel kann davon ausgegangen werden, dass in gepflegten Streuobstbeständen ein reichhaltiges Angebot an alten totholzreichen Bäumen aufgrund der durchmischten Alterstruktur gegeben ist.

Angesichts des dramatischen Pflegerückstands vieler Bestände ist derzeit jedoch eher von einem Überhang an absterbenden Bäumen auszugehen. Um daher diese überalterten Bestände möglichst lange zu halten, ist es auch in ausgewiesenen Schutzgebieten (z.B. Naturschutzgebiet, Vogelschutzgebiet) unumgänglich, Baumpflegemaßnahmen durchzuführen. Naturschutzfachlich begründete Baumpflegemaßnahmen können auch im Zuge der "aufwertenden" Pflege im Rahmen der Eingriffs-Ausgleichsregelung über ein Ökokonto erfolgen.

In Ergänzung zu den üblichen Maßnahmen sollten in solchen Fällen einige zusätzliche Aspekte bei der Altbaumpflege berücksichtigt werden. Ziel der Pflegemaßnahmen ist hier eine nachhaltige Strukturverbesserung von erhaltenswerten Streuobstbeständen. Die Schnittmaßnahmen sollen deshalb nicht primär im Sinn einer ertragsorientierten Pflege sondern lediglich zur Bestandserhaltung ausgeführt werden.

 

Daraus lassen sich folgende Vorgaben ableiten:

> Ziel ist ein Auslichtungs- bzw. Erhaltungsschnitt an Obstbäumen.
> Es ist grundsätzlich baumindividuell abzuwägen, ob ein Eingriff sinnvoll ist.
> Die Schnittmaßnahme muss das Ziel haben eine maßvolle Bildung von Jungtrieben zu fördern.
> Die Vitalität und die Lebensdauer der Bäume soll verbessert werden.
> Das geschlossene Kronenbild sollte erhalten werden.
> Etwa armdickes Totholz soll am Baum belassen werden, solange die Statik dies zulässt.
> Die Maßnahmen sollen nur durch qualifizierte Fachkräfte durchgeführt werden (z.B. Fachwart für Obst und Garten).
> Nicht mehr lebensfähige Bäume werden soweit notwendig aufgeastet, dass eine > Beeinträchtigung der Unterwuchsnutzung vermieden wird und durch Jungbäume ersetzt.

Baumpflege7

Abb. 7: Mit 3 Leitästen und schlanker Stammverlängerung erzogener Jungbaum


4. Motivation zur Pflege

Die genannten Maßnahmen lassen sich nur in begrenztem Umfang durch Vertragsnaturschutz oder Agrarumweltprogramme in der Fläche etablieren. Ganz entscheidend wird die Zukunft des Streuobstbaus davon abhängen, ob es gelingt, die Motivation zur Pflege der Bäume zu steigern. Ein wichtiges Signal hierfür wären zufriedenstellende Mostobstpreise. Mit der Ausbildung zum Fachwart für Obst und Garten erreicht der Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg (LOGL) auf direktem Weg eine flächendeckende Motivationssteigerung bei Obstwiesenbesitzern. Die Beschäftigung in der Obstwiese wird nicht mehr als lästige Arbeit empfunden, sondern als willkommener Ausgleich zur alltäglichen Belastung. Abgeschieden von der hektischen Betriebsamkeit erhält die Arbeit in „Gottes freier Natur“ einen ganz neuen Wert – und dies im Gegensatz zum Besuch eines Fitnessstudios völlig kostenfrei.

Gerade in stadtnahen Regionen sind viele Obstwiesenbesitzer aber auch bereit, zur Pflege ihrer ererbten Grundstücke Geld auszugeben. Leider fehlte es bei vielen gewerblichen Anbietern bislang an ausreichenden Fachkenntnissen, so dass manch teuer bezahlte "Pflege" nicht befriedigte. Um den Kunden ein gewisses Maß an Markttransparenz anzubieten und das Obstbauwissen auch in den gewerblichen Bereich hineinzutragen, bietet der LOGL ab 2008 eine Zertifizierung zum "LOGL-geprüften Obstbaumpfleger" an. In diesem Lehrgang werden aufbauend auf der Fachwarteausbildung praktische, rechtliche und naturschutzfachliche Kenntnisse weiter vertieft. Dabei werden auch die oben aufgeführten Maßnahmen zur Sanierung von Altbeständen in Schutzgebieten berücksichtigt. Durch die Verleihung dieses Gütesiegels ist es erstmalig in breitem Umfang für Privatkunden, Verbände, Kommunen oder die Naturschutzverwaltung möglich, nachweislich qualifiziertes Fachpersonal mit der Pflege und Sanierung von Streuobstbäumen zu betrauen.

 


Markus Zehnder, Landratsamt Zollernalbkreis und Dr. Florian Wagner, Pliezhausen
Abbildungen: Bild 5: Urs Müller, alle übrigen Markus Zehnder

nach oben nach oben    Druck Druckversion