obstbauberatung

 

Marienkäfer

Krankheiten und Schädlinge zählen zu den bedeutendsten Faktoren beim Anbau von Nutzpflanzen. Nur wer die Biologie dieser Organismen kennt, kann sie erfolgreich kontrollieren und Nutz- und Zierpflanzen erfolgreich anbauen.


VBOGL Logo

Krankheiten und Schädlinge an Gemüse

Falscher Mehltau
Falscher Mehltau der Gurke (Pseudoperonospora cubensis)
 
Schadorganismus
Wirtspflanzen
Der Erreger des Falschen Mehltaus gehört zu dien niedrigen Pilzen. Diese Gattung zeichnet sich durch besonders hohe Vermehrungsraten aus. Die Gurkenbeständen können innerhalb weniger Tage zusammenbrechen.
 
Schadbild
Symptome
Blattoberseits anfangs wässrige, unregelmäßige Flecken von ca. 0,5 cm Größe, die durch die Blattadern begrenzt sind. Die Flecken verfärben sich rasch hellbraun. Blattunterseits ist bei hoher Luftfeuchte ein violett-grauer Pilzrasen zu erkennen.

Die Krankheit breitet sich innerhalb weniger Tage über den ganzen Bestand aus. Infizierte Blätter werden gelb und sterben ab.
 
Biologie Die Sporen des Pilzes dringen über die Spaltöffnungen auf der Blattunterseite in die Pflanze ein. Sie keimen im Blatt aus und wachsen zwischen den Blattzellen, die daraufhin schnell absterben. Bereits kurze Regenschauer mit Blattnässezeiten von ca. 4 Stunden genügen für eine Infektion.
 
Gegenmaßnahmen > Früher war die Krankheit nur im Unter-Glas-Anbau von Bedeutung. Inzwischen tritt die Krankheit regelmäßig in den Gärten an Freilandgurken auf.

> Einzig mögliche Gegenmaßnahme ist die Spritzung mit einem Spezial-Fungizid gegen Falschen Mehltau.
 
 
nach oben nach oben icon druck Druckversion