obstbauberatung

 

Muskatrenette

"Alte Sorten" liegen zweifelsohne im Trend. Viele dieser Sorten sind seit Jahrzehnten bewährt und sie sollten deshalb weiter angepflanzt werden. Damit diese Bäume aber gut gedeihen, sollte der Besitzer ihre Eigenschaften kennen. Auch die "Alten Sorten" haben ihre Nachteile.


VBOGL Logo

 

weitere Sorten
Übersicht Seite 2

Alte, traditionelle Apfelsorten


Sortenfoto
Goldparmäne
 
Abstammung,
Herkunft
sehr alte Sorte,
vermutlich um 1510 in der Normandie entstanden
 
Beschreibung klein bis mittelgroß, hochgebaut, stumpfkegelförmig
Deckfarbe bis 60 % geflammt bis verwaschen bräunlich bis gold-rot
 
Geschmack Tafelapfel, geschmacklich herausragender Herbstapfel
süßfruchtig, fein gewürzt, saftig, später weich
 
Reife,
Lagerung
Mitte bis Ende September, teilweise hoher Vorerntefruchtfall
bis Dezember haltbar
 
Baum, Wuchs mittelstark, mit Ertragsbeginn nachlassend
neigt zur Vergreisung, Fruchtholz muss regelmäßig erneuert werden
 
Eigenschaften mäßig anfällig für Schorf, Mehltau und Blutläuse
anfällig für Obstbaumkrebs
Blüte etwas empfindlich, diploid, gute Befruchtersorte
Früchte neigen zur Glasigkeit
 
Bemerkungen verlangt feuchten, nährstoffreichen Boden und warmes Klima
für Hochstamm, Halbstamm und Buschbaum geeignet
auf schwach wachsenden Unterlagen aber nur mäßige Fruchtqualität
für Hochstammanbau nur bei guter bis sehr guter Pflege geeignet
 
 
nach oben nach oben icon druck Druckversion